Rufen Sie uns an:
Schreiben Sie uns:
Downloads

Hier finden Sie wichtige Dokumente und Formulare zum Download.

Suche
Häufige Fragen

Antworten zu den Themen Strom, Gas und Wasser finden Sie hier.

Fragenund Antworten

Angezeigte Themen:
Alle
Alle
Fragen zum Strom
Fragen zum Erdgas
Fragen zum Wasser
Fragen zum EnergieDACH
Fragen zur Elektromobilität

Fragen zum Strom

Wie kann ich als Haller von meinem jetzigen Stromanbieter zurück zur TWO wechseln?

Das ist ganz einfach: Rufen Sie an oder kommen Sie einfach vorbei oder schicken Sie uns eine kurze E-Mail. Wir prüfen ganz individuell, welcher Tarif der Richtige für Sie ist. Wenn Sie bei Ihrem jetzigen Anbieter kündigen und keinen neuen Liefervertrag abschließen, übernimmt die TWO als sogenannter Grundversorger automatisch wieder Ihre weitere Versorgung.

Woher bezieht die TWO ihren Strom?

Die TWO hat mehrere umweltschonende Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Einsatz und produziert eigenen Photovoltaik-Strom. Einen Großteil des Stroms bezieht die TWO aus dem Wasserkraftwerk Grøa in Westnorwegen.

Wie oft und wann wird der Zählerstand benötigt?

Ihren Zählerstand teilen Sie uns zunächst am Tag Ihres Einzugs mit. Einmal jährlich lesen Sie Ihren Zählerstand ab, damit wir Ihre Jahresverbrauchsabrechnung erstellen können. Ihren Zählerstand können Sie uns mittels einer von uns verschickten Ablesekarte, per Mail, online oder telefonisch mitteilen.

Wie oft werden die Stromzähler gewechselt?

Sofern noch die schwarzen sogenannten Ferraris-Zähler eingebaut sind, verfügen diese über eine Eichzeit von 16 Jahren, die sogar noch zweimal um 8 Jahre verlängert werden kann. Das gilt aber nur für diese Analog-Zähler. Heutzutage kommen zunehmend digitale, also moderne elektronische Zähler zum Einsatz.

Was soll ich bei einem Kurzschluss oder einem anderen Schaden des Stromnetzes tun?

Bei einem Schaden innerhalb Ihres Hauses wenden Sie sich bitte an einen zugelassenen Haller Installateur (Liste der zugelassenen Betriebe). Die TWO kommt sofort, wenn Sie den Schaden am Hausanschluss oder außerhalb Ihres Hauses vermuten oder erkennen. Unseren Notdienst erreichen Sie unter 05201-858-100 rund um die Uhr.

An wen wende ich mich, wenn ich Baustrom benötige?

Den Stromanschluss, den Sie während der Bauphase benötigen, beantragt üblicherweise die von Ihnen beauftragte Baufirma bei der TWO. Für den Fall, dass Sie selbst bauen wollen: Ein zugelassener Installateur muss den Antrag unterschreiben und einen den technischen Vorschriften entsprechenden Schaltschrank bzw. Hausanschlusskasten anschließen. Ein Zähler erfasst den genutzten Strom, der Ihnen/Ihrer Baufirma am Ende nach Verbrauch in Rechnung gestellt wird. Wenden Sie sich an unsere Zentrale unter Telefon 05201-858-0 oder an unser Service-Center.

Wie kommt der Strom vom Lieferanten zu mir nach Hause?

In Deutschland gibt es über 900 Verteilnetze für Strom, die sich in Besitz von regionalen, aber auch national und international tätigen Konzernen befinden. Diese Netze werden von Stromlieferanten genutzt, um Strom an die Unternehmen zu liefern. Der Stromlieferant bezieht seine Informationen über den tatsächlichen Verbrauch eines Kunden vom Betreiber des jeweiligen Netzes, also dem Verteilnetzbetreiber. Er muss für die Nutzung der Infrastruktur sog. Netzentgelte entrichten. Diese Netzentgelte unterscheiden sich je Region und Netzbetreiber. Um einen fairen Wettbewerb der Stromversorger sicher zu stellen, wacht die Bundesnetzagentur – und in NRW darüber hinaus die Landesregulierungsbehörde – über die Höhe der Entgelte für die Netznutzung.

Was ist die EEG-Umlage oder Ökostromumlage?

Wer Strom aus erneuerbarer Energie produziert und ins Netz einspeist, wird gefördert. Das soll dafür sorgen, dass der Anteil von Strom aus Wind, Wasserkraft, Sonne, Erdwärme oder Biomasse sukzessive steigt. Um Anreize zu schaffen, sind Anlagebetreibern die Vergütungssätze ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) staatlich für einen festen Zeitraum  garantiert. Die privaten und gewerblichen Verbraucher zahlen die EEG-Umlage sowie viele weitere Abgaben über die Stromrechnung. Mehr Infos finden Sie hier.

Wie setzt sich der Strom der TWO zusammen?

Die Zusammensetzung des von uns ausgelieferten Stroms wird jährlich rückwirkend als Energie-Mix aufbereitet, da wir aus verschiedenen Energiequellen schöpfen. Dazu zählen Kernenergie, fossile Energien wie Kohle, Öl und Gas und regenerative, also erneuerbare Energien wie Wasserkraft, Solar- und Windenergie. Im Standard – alle Tarife und Produkte außer Sonderverträge – bieten wir Ihnen Strom, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt.

Wo erhalte ich Informationen über Preisveränderungen?

Bei Preisänderungen informieren wir Sie umgehend mit einem Kundenbrief. Zusätzlich werden die neuen Preise im Haller Kreisblatt, im Westfalen-Blatt sowie auf unserer Homepage bekanntgegeben.

Welchen Service bietet die TWO im Vergleich zu Billiganbietern?

Als heimischer Energieversorger bietet Ihnen die TWO zahlreiche Vorteile wie Kundennähe, persönliche Beratung in unserem Service-Center oder einen 24-Stunden-Notdienst. Zudem können Sie durch unsere Förderprogramme viel Geld sparen und erhalten alle Versorgungsarten und Services aus einer Hand.

Mein Stromverbrauch ist zu hoch, was kann ich tun?

Für Ihren hohen Stromverbrauch kann es viele Gründe geben, typisch für die heutige Zeit sind rund um die Uhr laufende PCs und Multimedia aller Art. Aber auch alles was Kälte oder Wärme mit Strom erzeugt wie eine alte Tiefkühltruhe oder eine Klimaanlage kann der Grund sein. Vielleicht ist es aber auch ein Aquarium oder Terrarium. Gerne untersuchen wir gemeinsam mit Ihnen die Ursachen. Bitte sprechen Sie hierfür unser Service-Center an.

Wie setzt sich der Preis für eine Kilowattstunde Strom zusammen?

Im Preis enthalten sind die Netznutzungsentgelte, Bezugskosten und Vertriebs- und Servicekosten, die bei Ihrem Energieversorger entstehen. Mehr als 50 Prozent der Kosten für den Strom fallen durch staatliche Abgaben und Umlagen an. Dazu gehören die KWK-Abgabe und die EEG-Umlage, die §19-Umlage, die Offshore-Netzumlage, die AbLa-Umlage. Außerdem enthalten sind die Stromsteuer und die Konzessionsabgabe. Hinzu kommt die gesetzliche Umsatzsteuer von zurzeit 19 Prozent. Gerade mal rund ein Viertel des Strompreises ist durch die eigentliche Stromlieferung bedingt.

Wie und wo beantrage ich einen neuen Stromanschluss?

Der Handwerksbetrieb, den Sie mit dem Bau einer Hauswasserversorgung, einer Gasheizung oder eines neuen Stromnetzes beauftragen, wickelt für Sie alle Formalitäten ab. Bei Fragen helfen wir Ihnen natürlich jederzeit im Service-Center.

Es gibt viele neue Strom-Angebote. Wer macht mich schlau?

Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Tarif-Check auf unserer Homepage www.two.de oder unter der Rufnummer (05201) 858-444. Lassen Sie sich telefonisch informieren oder vereinbaren Sie mit unserem Geschäftsbereich Handel & Vertrieb, Gartnischer Weg 127, in Halle Ihren ganz persönlichen Beratungstermin.

Fragen zum Erdgas

Ich habe das Förderprogramm Erdgas der TWO genutzt. Wie wirkt sich das auf die Kündigungsfristen aus?

Förderprogramme sind häufig an Mindest-Vertragslaufzeiten für die Erdgasbelieferung gebunden. Bitte fragen Sie vor dem Abschluss eines Liefervertrags bei einem neuen Lieferanten im Geschäftsbereich Handel & Vertrieb der TWO nach, ob bei Ihnen solche Fristen zu beachten sind.

Es gibt viele neue Energie-Angebote. Welcher Tarif ist der passende für mich?

Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Tarif-Check oder melden sich unter der Rufnummer (05201) 858-444. Lassen Sie sich telefonisch informieren oder vereinbaren Sie mit unserem Geschäftsbereich Handel & Vertrieb, Gartnischer Weg 127, in Halle Ihren ganz persönlichen Beratungstermin.

Gibt es Fälle, in denen ich damit rechnen muss, keine Energie wie Erdgas oder Strom mehr zu bekommen, z.B. wenn mein Energielieferant insolvent ist?

Nach dem fristgerechten Auslaufen der Ersatzversorgung greift die ebenfalls gesetzlich geregelte Grundversorgung. Darauf hat jeder Haushaltskunde Anspruch, sofern die Energieversorgung mit Erdgas für das örtliche Versorgungsunternehmen wirtschaftlich zumutbar ist. Haushaltskunde im Sinne des neuen EnWG ist jeder sogenannte Letztverbraucher. Dazu gehören alle Haushaltskunden, sowie Gewerbekunden die im Jahr nicht mehr als 10.000 kWh im Jahr verbrauchen. Die Grundversorgung wird wie die Ersatzversorgung von uns mit Ihnen direkt geregelt, Sie brauchen nichts weiter zu tun.

Wie sind die Kündigungsfristen für bestehende Lieferverträge?

Der Gesetzgeber hat die Fristen zum Lieferanten-Wechsel weitgehend einheitlich geregelt, sofern es sich nicht um Sonderverträge handelt. Diese Fristen sind auch auf Verträgen und Abrechnungen angedruckt. Vorsicht ist bei Sonderverträgen geboten. Hier gibt es durchaus schwarze Schafe am Markt, die Kunden in ungewöhnliche Kündigungskonditonen zwingen.

Wie erfolgt bei einer Preisänderung die Abgrenzung in der Rechnung?

Werden innerhalb eines Abrechnungszeitraumes die Preise geändert oder findet ein Kundenwechsel statt, so werden der Grundpreis und der Erdgasverbrauch zeitanteilig errechnet und abgerechnet. Hierbei werden die Daten des Deutschen Wetterdienstes oder die Energiebezigsmengen zu Grunde gelegt. Selbstverständlich kann dies auch durch eine eigene Ablesung erfolgen. Teilen Sie uns dann einfach zum Stichtag den entsprechenden Zählerstand mit.

Wie werde ich informiert, falls sich die Preise der TWO verändern?

Selbstverständlich werden Sie von uns per Brief über die Preisänderungen informiert. Zusätzlich werden die neuen Preise in der Presse bekanntgegeben und im Internet aktualisiert.

Ist Erdgas giftig?

Erdgas ist weder toxisch noch krebserregend. Zur Wahrnehmung von austretendem Erdgas wird diesem ein durchdringender Geruchsstoff vom Typ „faule Eier“ beigemischt, ein so genanntes odoriertes Gas. Der ungefährliche Stoff ist stark riechend und wird so bereits bei einer Konzentration wahrgenommen, die weit unter der Schwelle eines zündfähigen Luft-Erdgasgemisches liegt.

Wird das Umsteigen auf ein Erdgasfahrzeug gefördert?

Auch die TWO fördert aktiv den Umstieg auf ein Erdgasfahrzeug. Die aktuellen Förderbedingungen finden Sie hier. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt zudem im Rahmen ihres Umweltprogramms zinsvergünstigte Kredite für Gewerbetreibende.

Was passiert, wenn mein neuer Lieferant Insolvenz anmeldet oder seinen Pflichten bei dem Netzbetreiber vor Ort nicht nachkommt? Bekomme ich dann kein Erdgas mehr?

Namen wie die Deutsche Energieversorgung, Flexstrom oder TelDaFax sind längst Geschichte. Sie waren nicht die ersten Pleiten und sie werden wohl nicht die letzten sein. Geht ein Lieferant pleite, greift die gesetzlich geregelte Grund- und Ersatzversorgung. Eine solche liegt nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) dann vor, wenn der Bezug einer Lieferung oder einem bestimmten Liefervertrag nicht zugeordnet werden kann. Die Ersatzversorgung tritt dann ein, wenn der Lieferant seine Pflichten gegenüber dem Netzbetreiber nicht erfüllt. Die Ersatzversorgung ist gemäß EnWG auf drei Monate beschränkt. In dieser Zeit muss man einen neuen Lieferanten gefunden oder mit dem örtlichen Lieferanten einen neuen Vertrag abgeschlossen haben. Die Ersatzversorgung wird vom örtlichen Lieferanten nach den jeweils geltenden GVV-Tarifen für die Grund- und Ersatzversorgung sichergestellt.

Muss man zum Kündigungstermin dem alten Versorger den Zählerstand mitteilen?

Das ist zumindest sehr empfehlenswert. Unterbleibt die Zählerstandsmeldung, wird der Verbrauch maschinell durch das EDV-System geschätzt und das Ergebnis kann durchaus mal deutlich vom tatsächlichen Verbrauch  abweichen.

Kann ich bei der TWO Erdgas kaufen, auch wenn ich außerhalb des Netzgebietes der TWO zu Hause bin?

Wir beobachten derzeit intensiv die Entwicklung der Prozesse. Leider können wir Ihnen derzeit noch kein Angebot unterbreiten. Das hat verschiedene Gründe. Aktuell können wir Ihnen keinen wettbewerbsfähigen Preis anbieten. Weil wir davon ausgehen, dass sich die Rahmenbedingungen über die Zeit verbessern werden, freuen wir uns dennoch über Ihre Anfrage.

Warum zählt der Gaszähler in Kubikmeter, die Abrechnung erfolgt aber in Kilowattstunden?

Der Gasverbrauch wird nach der im Gas enthaltenen Wärmemenge ermittelt und abgerechnet. Da die mit dem Gas bezogene Wärmemenge nicht direkt gemessen werden kann, wird sie aus der verbrauchten Gasmenge und einem Umrechnungsfaktor ermittelt. Der Umrechnungsfaktor, der die Wärmemenge in Kilowattstunden je Kubikmeter im Betriebszustand angibt, wird dabei nach technischen Vorschriften (DVGW Arbeitsblatt G 685) aus dem Brennwert des Gases und den Anschlussverhältnissen errechnet. Schwankungen der Brennwerte, die naturbedingt sind, werden dabei berücksichtigt.

Aus welchen Bestandteilen setzt sich der Gastarif zusammen?

Der Gastarif setzt sich aus dem Arbeitspreis und dem Grundspreis zusammen. Der Arbeitspreis ist das Entgelt für jede von Ihnen abgenommene Kilowattstunde Gas. Der Grundspreis ist das Entgelt für die so genannten fixen Kosten wie zum Beispiel der Zählerpreis oder das Entgelt für  Mess- u. Steuereinrichtungen.

Wie lange reichen die weltweiten Erdgasvorräte und woher kommen sie?

Die statistische Reichweite der Erdgasreserven und -ressourcen beträgt mehrere hundert Jahre. Das garantiert Versorgungssicherheit. Ein Teil des in Deutschland verwendeten Erdgases wird im Inland gewonnen, der Rest wird aus Russland , Norwegen , den Niederlanden sowie aus Großbritannien und Dänemark  importiert und per Rohrleitungsnetz bis zu den Betankungsanlagen verteilt.

Was ist Erdgas?

Erdgas ist ein Naturprodukt. Es umfasst alle gasförmigen Kohlenwasserstoffverbindungen, die aus der Erde stammen und brennbar sind. Erdgas besteht aus mindestens 85 Volumenprozent Methan sowie bis zu zehn Prozent Stickstoff- und Kohlendioxid. Den Rest bilden höhere Kohlenwasserstoffe wie Ethan, Propan und Butan. Erdgas gehört ebenso wie Erdöl und Kohle zu den natürlich brennbaren organischen Rohstoffen. Als Kraftstoff wird Erdgas in der Regel komprimiert (CNG: Compressed Natural Gas) angeboten.

Fragen zum Wasser

Wie hoch ist der Wasserverbrauch pro Kopf?

Der Durchschnittsbedarf pro Kopf beträgt in Deutschland rund 110 Liter pro Tag.

Woher kommt das Haller Wasser?

Das Haller Wasser wird durch mehrere Brunnen gefördert, die alle südlich der Stadt liegen. Sie fördern das kostbare Nass aus rund 20 Metern Tiefe. Deshalb handelt es sich auch um ein so genanntes Grundwasser.

Muss ich mein Wasser zur Verbesserung filtern?

Nein, das ist nicht nötig. Trinkwasser ist das best kontrollierte Lebensmittel in Deutschland und kann so, wie es aus der Leitung kommt, getrunken werden. Zusätzliche Filter sind nicht erforderlich.

Trinkwasser oder Mineralwasser? Kann das Haller Wasser diesem Vergleich standhalten?

Uneingeschränkt: Ja. Trinkwasser kann man so viel trinken, wie man will. Beim Trinkwasser handelt es sich um das am besten überwachte Lebensmittel in Deutschland. Täglich werden eine Vielzahl von Untersuchungen in unserem Versorgungsgebiet durchgeführt, die unmittelbar der Aufsichtsbehörde vorgelegt werden. Das Wasser ist jederzeit und dauerhaft für den menschlichen Genuss geeignet. Und darüber hinaus sehr preiswert: Etwa Fünf Liter Trinkwasser kosten nur gerade mal einen Cent.

Wie hart ist das Trinkwasser in Halle Westfalen?

Wir liefern Ihnen Wasser, dessen Härte um die Grenze von „mittel“ zu „hart“ schwankt. Den jüngsten Analysewert finden Sie hier. Bitte beachten Sie die entsprechenden Dosierungshinweise der Hersteller auf jeder Waschmittelpackung. Bei weiteren Fragen hilft Ihnen unsere Trinkwasser-Hotline unter 05201-858-258 oder per E-Mail an wasser@two.de.

Warum dreht sich das Rädchen in der Wasserzähler-Anzeige?

Wenn sich das Rädchen dreht, wird Wasser entnommen und der Wasserzähler zählt. Dreht sich das Rädchen obwohl alle Hähne geschlossen sind, befinden sich in Ihrem Hausleitungsbereich Undichtigkeiten. Kontrollieren Sie dies von Zeit zu Zeit und wenden sich gegebenenfalls an unsere Zentrale unter 05201-858-0, die Ihnen den Kontakt zu unseren Fachabteilungen macht oder wenden Sie sich an unser Service-Center.

Wie zuverlässig sind die Wasserzähler?

Grundsätzlich sind alle Zähler geeichte Präzisionsgeräte, die über Jahre und Jahrzehnte hinweg sehr genau die konkreten Verbrauchswerte erfassen. Ob und wie häufig die Zähler bei den Kunden der TWO gewechselt werden, hängt von der Verbrauchsart und der mechanischen Belastung ab, der die Zähler unterworfen sind. Wasserzähler werden generell alle sechs Jahre ausgetauscht.

An wen wende ich mich, wenn ich Bauwasser benötige?

Einen Bauwasser-Anschluss fordern Sie oder die von Ihnen beauftragte Baufirma bei der TWO an. Wir stellen Ihnen gegen Kaution ein Standrohr zum Anschluss an den nächsten Unterflurhydranten zur Verfügung. Daran befindet sich ein Zähler, der Ihren Wasserverbrauch misst. Sobald Ihr eigener Wasseranschluss fertiggestellt ist, benötigen Sie das Bauwasser nicht mehr. Dann wird Ihnen der gemessene Verbrauch sowie eine Grundgebühr berechnet.

Wenden Sie sich an unsere Zentrale unter Telefon 05201-858-0 oder service@two.de.

Fragen zum EnergieDACH

Was ist das TWOenergieDACH und wie funktioniert es?

Das TWOenergieDACH ist ein Dienstleistungsangebot der Technischen Werke Osning GmbH (TWO), welches sich sowohl an Privat- als auch an Gewerbekunden richtet, die ihren eigenen Strom produzieren möchten. Die TWO errichtet dazu eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Kunden. Bei privaten Endkunden ist es notwendig, dass der Kunde gleichzeitig Gebäudeeigentümer ist. Die TWO verpachtet dem Kunden die Photovoltaikanlage über einen Zeitraum zwischen acht und 18 Jahren. Der Kunde ist Anlagenbetreiber und kann den produzierten Strom unter dem Eigenstromprivileg nutzen. Er deckt so einen Teil seines Strombedarfs und verringert seinen Bezug aus dem öffentlichen Netz.

Welche Vorteile hat das TWOenergieDACH?

Ein Teil der Stromkosten des Kunden sinkt und ist langfristig planbar. So spart er oft schon ab dem ersten Jahr Stromkosten. Der Kunde trägt keine Investitionskosten. Mit der TWO hat der Kunde einen langfristig starken und zuverlässigen Partner an seiner Seite. Die TWO kümmert sich um die reibungslose Installation und den technischen Betrieb der Photovoltaikanlage. Die TWO sorgt mit erfahrenen Partnerunternehmen dafür, dass die Photovoltaikanlage höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen genügt. Sollte trotzdem einmal etwas defekt sein, profitiert der Kunde von der Funktionsgarantie. Die TWO übernimmt die Reparatur auf eigene Kosten. Dank der nachhaltigen Stromerzeugung aus der Energie der Sonne schont der Kunde die Umwelt.

Bleibt die Höhe der Einspeisvergütung während der Vertragslaufzeit konstant?

Ja, für die Höhe der Einspeisevergütung ist lediglich der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage entscheidend. Der in dem Monat der Inbetriebnahme gültige Einspeisevergütungssatz gemäß dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) wird für die folgenden 20 Jahre gezahlt und bleibt während dieses Zeitraumes konstant.

Ist es möglich, seinen Stromlieferanten selbst zu wählen oder wird gleichzeitig ein Vertrag mit der TWO über die Stromlieferung abgeschlossen?

Nein, der Stromlieferant ist frei wählbar und Sie sind nicht dazu verpflichtet, einen Vertrag über den Strombezug mit der TWO abzuschließen. Allerdings können wir Ihnen sehr interessante Angebote für die Stromlieferung bieten.

Ist es möglich, als Vermieter das Pachtmodell zu nutzen, um den Solarstrom der Photovoltaik-Anlage an die Mieter weiterzuverteilen?

Nein, dies ist im angebotenen Pachtmodell nicht vorgesehen. Hauseigentümer werden zu Stromlieferanten, wenn Sie den Solarstrom der Photovoltaik-Anlage an ihre Mieter weiterverteilen.  Die wichtigste Voraussetzung für das Vorliegen von Eigenverbrauch ist die Personenidentität von Anlagenbetreiber und Stromverbraucher. Der Hauseigentümer ist laut Vertrag der Betreiber der Anlage und die TWO der Eigentümer. Im Falle der Lieferung des Solarstroms an einen weiteren Endverbraucher (Mieter) wird der Betreiber (Hauseigentümer) in diesem Modell zum Stromlieferanten gemäß § 5 EEG sowie § 3 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG), der den Solarstrom nicht selbst verbraucht. Daraus resultieren neben dem Wegfall der EEG-Umlagenbefreiung bzw. reduzierten EEG-Umlage durch das Eigenstromprivileg zusätzlich verschiedene rechtliche Verpflichtungen und ein deutlich größerer bürokratischer Aufwand.

Kann ein Batteriespeicher verwendet werden?

Ja, die Integration von Speichersystemen kann in vielen Fällen wirtschaftlich sinnvoll sein. In unserem Produkt TWOenergieDACH Premium ist bereits ein Stromspeicher enthalten. Alternativ kann bei vielen bereits bestehenden Photovoltaik-Anlagen ein Speicher nachgerüstet werden.

Wem gehört die Photovoltaik-Anlage?

Eigentümer der Photovoltaik-Anlage ist die TWO. Besitzer der Photovoltaik-Anlage sind Sie. Der gesamte Strom, den die Photovoltaik-Anlage produziert, gehört Ihnen.

Was passiert, wenn ich mein Haus verkaufe oder vererbe?

Der neue Eigentümer kann Ihren TWOenergieDACH-Vertrag übernehmen und seinerseits von den günstigen Konditionen profitieren. Wirtschaftlich ist diese spätere Übernahme sehr attraktiv.

Welche Auswirkungen können hinsichtlich Umsatz-, Einkommens- und Gewerbesteuer entstehen?

Hier kann keine allgemeingültige Aussage getroffen werden und Sie sollten auf jeden Fall Rücksprache mit Ihrem Steuerberater halten.

Muss ich als Kunde die Photovoltaik-Anlage selbst bei der Bundesnetzagentur anmelden?

Der Kunde ist per Gesetz dazu verpflichtet, seine Photovoltaik-Anlage bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) selbst anzumelden. Dies geschieht unbürokratisch online am Installationstag und ist sehr einfach umsetzbar. In der Regel wird dann anschließend eine Kopie der schriftlichen  Anmeldebestätigung der BNetzA  (wird automatisch zugesandt) zusammen mit Bankdaten und Steuernummer an den Netzbetreiber weitergeleitet, der erst dann die EEG-Vergütung überweist. Es ist durchaus sinnvoll, schon vor dem Installationstag mit einem Steuerberater zu sprechen bzw. dem Finanzamt den geplanten Bau der Photovoltaik-Anlage mitzuteilen, um ggf. eine neue Steuernummer zu beantragen und möglichst frühzeitig die EEG-Vergütung seitens Verteilnetzbetreiber zu erhalten.

Wer ist für Betriebsführung, Wartung und Instandhaltung des TWOenergieDACHs verantwortlich?

Dank der Funktionsgarantie haben Sie ein Rundum-Sorglos-Paket: die Verantwortung für die Wartung und Instandhaltung des TWOenergieDACHs trägt nämlich die TWO.

Fragen zur Elektromobilität

Kann an der privaten Steckdose mein E-Auto zu Hause auftanken?

Standardisierte Haushaltssteckdosen können im Zuge mehrstündiger Ladevorgänge an technische Grenzen stoßen und sind dafür tendenziell eher ungeeignet. Darüber hinaus dauert ein Ladevorgang sehr lange. Die Lösung kann eine Wallbox sein. Diese „speziell konzipierten Steckdosen“ liefern für die gesamte Ladedauer konstanten Gleich- bzw. Wechselstrom. Ladevorgänge werden dadurch sowohl kürzer als auch sicherer.

Wie lange braucht ein E-Auto, bis es vollständig aufgeladen ist?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt auch von Batteriekapazität und Ladetechnik des Fahrzeugs ab. An einer Haushaltssteckdose dauert es mehrere Stunden, mit den Schnellladeanschlüssen kann man durchaus nach einer halben Stunde wieder unterwegs sein.

Siehe auch Tabelle Ladezeiten.

Welche Steckertypen/Anschlüsse gibt es?

Die Steckertypen finden Sie hier. 

Kann ich mein Elektroauto mit Strom aus meiner Photovoltaik-Anlage laden?

Wenn der Strom der Photovoltaikanlage im eigenen Haushalt verwendet wird, kann das Elektroauto mit geeigneter Wallbox synchron zur Stromgewinnung geladen werden.

Wie funktioniert ein Elektromotor?

Die Drehbewegung eines Elektromotors beruht auf den Kräften, die verschiedene Magnetfelder aufeinander ausüben. Ein Elektromotor wandelt die Kraft, die von einem Magnetfeld auf einen stromdurchflossenen Leiter einer Spule ausgeübt wird, in Bewegungsenergie um. Damit ist der Elektromotor das Gegenstück zum Generator. Im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren stellen Elektromotoren über einen großen Drehzahlbereich ein gleichmäßiges Drehmoment stufenlos zur Verfügung – ein Getriebe oder eine Kupplung sind dabei ebenso wenig notwendig wie eine Abgasanlage. Der hohe Wirkungsgrad hat zur Folge, dass auch die Abwärme – verglichen mit der eines Verbrennungsmotors, gering ausfällt. Das eigentliche „Herz“ eines Elektroantriebs ist der Energiespeicher, meist in Form von Akkumulatoren, die den Strom für den Elektromotor liefern.

Was ist der Unterschied zwischen Batterie und Akkumulator?

Batterie bezeichnet Energieträger, die auf chemischer Basis Strom abgeben. Dazu zählen nicht wieder aufladbare Batterien für den Einmalbetrieb ebenso wie wieder aufladbare Akkus.

Was sind Lithium-Ionen-Akkumulatoren und welche Vorteile bieten sie?

Ein Lithium-Ionen-Akkumulator ist ein Akku auf Basis von Lithium. Er zeichnet sich durch hohe Energiedichte aus, ist thermisch stabil, liefert über den gesamten Entladezeitraum eine konstante Spannung, hat eine geringe Selbstentladung und unterliegt keinem Memory-Effekt. So wird der Kapazitätsverlust bezeichnet, der bei sehr häufiger Teilentladung von Nickel-Cadmium-Akkus auftritt und zum verfrühten Ausfall des Akkus führt.

Ist es möglich, Rohstoffe wie Lithium oder Kobalt zu recyceln?

Eine Milliarde Autos weltweit haben große Mengen an wertvollen Rohstoffen verbaut. Für viele Materialien existieren bereits etablierte Kreisläufe. Zumindest in den Industrieländern sind Recyclingquoten bei Altfahrzeugen von weit über 90 Prozent üblich. Dadurch werden nicht nur ökologische und soziale Folgen der Rohstoffgewinnung in den Abbauländern gemindert, sondern auch die Klimawirkung wird verbessert. Standardisiert ist der Prozess noch nicht, aber die Industrie hat in den vergangenen Jahren bereits Kobalt und Nickel aus Lithium-Ionen-Batterien recycelt und bei der Wiederverwertung von Lithium wurden entscheidende Fortschritte gemacht.

Was unterscheidet Elektroantriebe von Brennstoffzellen?

Brennstoffzellenfahrzeuge sind Autos, bei denen elektrische Energie aus Wasserstoff oder Methanol durch eine Brennstoffzelle erzeugt wird und dieser Strom den Elektromotor antreibt oder auch zeitweise in einer Batterie zwischenspeichert wird. Der elektrische Speicher ermöglicht zum einen die Rekuperation, zum anderen entlastet er die Brennstoffzelle von Lastwechseln. Eine Kombination bildet der Hybridantrieb. Dieser Hybridantrieb verbindet Verbrennungs- und Elektromotor.